Kuchen

Kuchen

Bekannt ist unsere Konditorei für ihre Schoko-Baisers, die Wilsteraner Cremeschnitte, deren Rezept Konditormeister Ramm von seinem Vater überliefert bekommen hat oder den Baumkuchen, den wir als einer der wenigen Konditoren noch traditionell mit viel Geduld Schicht für Schicht über offenem Feuer selbst backen. All das ist nur ein kleiner Querschnitt durch unsere Kuchenauswahl – unter 80 köstlichen Sorten ist bestimmt auch für Sie der Richtige dabei.

Petits Fours

Leckeres Gebäck

Geschmackserlebnis und Augenschmaus in einem sind unsere Petits Fours. Die kleinen, süßen Häppchen stellen wir in filigraner Feinarbeit her und dekorieren sie liebevoll mal mit Schmetterlingen aus farbigem Marzipan oder mit Airbrush-Technik. Die süßen kleinen Kunstwerke eigenen sich ideal auch zum Verschenken ...

Eis

Leckeres Gebäck

Ausgewählte Rohstoffe, darunter frisches Obst der Saison sind Grundlage für alle unsere Produkte, auch für die 18 Sorten Eis, die wir bei Ramm im Sommerhalbjahr täglich frisch herstellten – entscheiden Sie sich für Ihre Lieblingssorte oder probieren Sie eine Neue!
 

Gebäck

Leckeres Gebäck

So fein, dass sie Ihnen auf der Zunge zergehen werden: Anisplätzchen (selten zu finden, aber bei uns gibt es sie), Heidesand, Nussplätzchen, kleine Florentiner, Spritzgebäck – feines Teegebäck oder leckere Kekse sind DER Klassiker. Mit ihnen auch Ihre Kaffeetafel zu versüßen, ist ein Leichtes. Und: Unser Gebäck hält sich. So haben Sie immer etwas anzubieten, auch wenn überraschend Besuch kommt.

Pralinen

Leckere Pralinen

Ob fruchtig oder schokoladig – unsere zart schmelzenden Pralinen werden auch Sie versuchen! Im Wechsel der Jahreszeiten stellen wir für Sie im Winter Pralinen her; frisch und aus besten Zutaten kreieren wir in traditioneller Handarbeit 25 Sorten verführerisch cremige und geistvolle Pralinés und Trüffel. Zum Selberessen oder als Geschenk.
 

Pralinentraum

Auf dem Herd beginnt, leicht blubbernd und milchig süß duftend, die Sahne zu kochen. Als knackige Vollmilchkuvertüre sie berührt, in sie eintaucht, beginnt sie zart zu schmelzen.

Ein Löffel rührt die Pralinencreme, in die Korn und Eierlikör fließen, der der Praline seinen Namen schenkt. Creme und Geschmack füllen den Pralinenhohlkörper aus feinster Vollmilch, der, nachdem er mit einem Schokotropfen verschlossen wurde, um nichts von seinem köstlichen Inhalt preiszugeben, ein Bad in flüssiger Schokolade nimmt.

Noch kurz auf einem Gitter hin- und hergezogen für den igeligen Look und da liegt sie, in Perfektion vom inneren Kern bis zur äußeren Schale – die Eierlikör-Praline, ein Traum von einer Praline.

Fertigung eines Baumkuchens

Wie ein Baumkuchen entsteht

Rezepte für Gebäck, dass schichtweise und an Spießen über dem Feuer gebacken wird, ziehen sich durch alle Jahrhunderte und viele Nationalitäten. Der Baumkuchen jedoch besitzt eine ganz besondere Rezeptur und spezielle Herstellungsweise.

Ein guter, saftiger Baumkuchen gilt als Krone der Konditorenkunst und wird gern auch als „König der Kuchen“ tituliert. Seine Herstellung verlangt Fingerfertigkeit und einen erheblichen Zeitaufwand, weshalb nur noch wenige Konditoreien Baumkuchen in reiner Handarbeit fertigen, wie es die Konditorei Ramm tut.

Ein Baumkuchen entsteht, indem man den Teig nach und nach Schicht für Schicht auf eine Baumkuchenrolle aufträgt und backt. Nachdem eine Teigschicht auf die Walze aufgetragen wurde, wird sie mit einem Kamm gekämmt – so erhält der Baumkuchen seine Ringe. 15 bis 20 Schichten können es werden – beim Aufschneiden des Baumkuchens werden die einzelnen Schichten dann in Form von Jahresringen sichtbar.
 

Mehr